Alle Beiträge von Michaela Punk

Gleitzeitmodelle darstellen

Für Unternehmen stellt die manuelle Verwaltung von Gleitzeitmodellen eine große Herausforderung dar. Die exakte Aufzeichnung der tatsächlichen Arbeitszeit der MitarbeiterInnen und die Ermittlung des Zeitguthabens beziehungsweise der Minusstunden ist jedoch sehr aufwändig und erfordert von der Personalabteilung einen hohen Aufwand.

SIS-evoApps: Zeitbewertung in der Kalenderoberfläche
SIS-evoApps: Zeitbewertung in der Kalenderoberfläche

Eine elektronische Zeiterfassung schafft Transparenz für das Unternehmen und für ihre MitarbeiterInnen. Die Implementierung und Ausgestaltung einer Lösung sollte sich an der Abbildung und Abwicklung der organisatorischen Arbeitszeitregelungen (Schichtmodell, Gleitzeitmodell, etc.) im Betrieb orientieren. Außerdem soll die Software möglichst wenig Eingriffe seitens aller MitarbeiterInnen erfordern und einen direkten Überblick verschaffen, ob und bejahendenfalls warum gegen das Arbeitszeitgesetz (AZG) verstoßen wird.

Unsere Zeiterfassungslösung berücksichtigt unter anderem folgende Faktoren:

  • Gleitzeitperiode: Zeitraum, in dem Guthaben auf- oder abgebaut werden kann.
  • Gleitzeitrahmen: Wann dürfen ArbeitnehmerInnen frühestens Ihre Arbeit beginnen/spätestens beenden.
  • Kernzeit: Diese dauert am Arbeitstag z.B. von 9.00 bis 15.00 Uhr. Während dieser Zeit muss der AN anwesend sein, ausgenommen während der 30‑minütigen Mittagspause.
  • Tägliche Höchstarbeitszeit – Wird diese von AN überschritten, werden MitarbeiterInnen und Vorgesetzte via SMS oder E-Mail vor drohenden Arbeitszeitverletzungen gewarnt. Überschreitungen müssen gerechtfertigt werden (Freigabe durch den Vorgesetzten).
  • Übertrag des Zeitsaldos – Wieviel Zeitguthaben kann in die nächste Periode übertragen werden.
  • Überstunden – Arbeitsstunden gelten als Überstunden, wenn sie außerhalb der in der Gleitzeitvereinbarung festgelegten Flexibilisierungsspielräume für die Normalarbeitszeit liegen. Die Zeiterfassung errechnet diese, wenn bestimmte Kriterien zum Tragen kommen.

Fazit: Ob Gleitzeit-, Teilzeit-, Fixzeit- oder Vollzeitmodelle – die SIS-Lösung ist flexibel und kann nach Ihren spezifischen Anforderungen angepasst werden.

Sie haben Interesse an unserem Portfolio? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Personal Austria 2017

Gipfeltreffen der HR-Szene – SIS Evosoft war erneut dabei – eine Nachlese

Die digitalisierte Arbeitswelt war Taktgeber für die Personal Austria 2017. Über 2.100 Besucher haben heuer die Messe besucht.

SIS Evosoft EDV GmbH war auch dieses Jahr als Aussteller für Personal-, Auftrags- und Projektzeiterfassung, Zutrittskontrolle sowie Betriebsdatenerfassung mit eigenem Messestand vertreten. Unsere Mitarbeiter freuten sich über zahlreiche Gespräche mit Geschäftsführern, Personalisten und IT-Verantwortlichen, die die Messe als Chance zum Netzwerken und fachlichen Austausch rege nutzten.

Die Mitarbeiter wünschen sich flexible Arbeitszeiten, so ein Geschäftsführer. Eine HR-Generalistin meinte wiederum, die Unternehmen sollen den Wandel sozial gestalten, denn etliche Menschen wären bereit für mehr Freizeit auf ein höheres Gehalt zu  verzichten.

Welche Möglichkeiten der Arbeitgeber den Mitarbeitern auch anbietet, der Trend geht weiterhin ganz klar in Richtung Flexibilität und Digitalisierung.

MobileTimer 2 – Die App für mobile Zeit- und Leistungserfassung

Welchen Weg Ihr Unternehmen auch einschlägt, mit unseren webbasierten und mobilen Anwendungen sind Sie jedenfalls für die Zukunft gewappnet.

Insbesondere mit unseren Zeiterfassungs-Apps bieten Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, die Arbeitszeiten ihrer Aufgaben und Tätigkeiten von überall aus einzutragen. Sie sind daher nicht an das Büro, Computer oder Laptop gebunden.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Wir bedanken uns bei allen Gästen für die konstruktiven Gespräche und am Interesse an unseren Lösungen. Wir freuen uns, Besuchern im nächsten Jahr erneut ein Mix aus theoretischen Impulsen sowie Best Practice-Beispielen anbieten zu dürfen.

Vom Parlament in die Hofburg: SIS Personalzeiterfassung übersiedelt

Am 20. September 2017 war es soweit: Der Nationalrat tagte zum ersten Mal nicht im Parlament am Wiener Ring sondern im Ausweichquartier in der Hofburg.

Drei Jahre soll das Hohe Haus saniert werden, dafür wurden rund 350 Millionen Euro angesetzt und 700 Mitarbeiter übersiedelt.

Ebenfalls mit übersiedelt ist auch die SIS Personalzeiterfassung. Die Mitarbeiter erfassen standardmäßig Kommen/Gehen. Zudem können sie spezielle Buchungsarten auswählen, die an die Kundenanforderung angepasst wurden.  Unter Information werden den Mitarbeitern u.a. der Gleitzeitsaldo und der Urlaubsstand per Stichdatum angezeigt.

Wie die 183 Parlamentarierinnen und Parlamentarier die neue Umgebung erkundet haben beziehungsweise die erste Plenarsitzung im  Redoutensaal verlaufen ist, finden sie hier.

Sollten Sie nähere Informationen zu diesem oder anderen unserer Projekte wünschen, melden Sie sich bitte bei uns (Kontakt, Kontaktformular). Unsere Experten stellen Ihnen gerne weitere Informationen zur Verfügung und ermöglichen bei Bedarf einen Direktkontakt.

Zeiterfassung für Klein- und Mittelbetriebe

Während ein Großteil der mittelständischen Unternehmen die Arbeits-, Auftrags- und Projektzeiten ihrer Mitarbeiter bereits systematisch mit einer spezifischen Lösung erfassen, zeichnen viele KMUs diese Daten noch immer manuell über Stundenlisten oder Excel-Tabellen auf.

Gründe für die Scheu, auf ein automatisches Zeiterfassungssystem umzusteigen sind u.a. die Furcht vor hohen Investitionskosten, die aufwändige Wartung und kostspielige Updates. Auch empfinden Kleinunternehmen die Lösungen für überdimensional und halten trotz Ineffizienz und Fehleranfälligkeit an ihren manuellen Aufzeichnungen fest.

 Oft bekommen wir zu hören, die Lösung sei für ihr Unternehmen nicht umsetzbar bzw. glaubt man, die Anwendung wäre zu kompliziert.

Dabei ist elektronische Zeiterfassung für die Mitarbeiter so einfach, etwa

  • via Terminal: Transponder an das Gerät halten – erledigt;
  • via PC: Programm im Browser aufrufen, Kommen/Gehen-Button betätigen – erledigt;
  • via Smartphone: App aufrufen, Kommen/Gehen-Button betätigen – erledigt;

– die so erfassten Daten werden im System automatisch bewertet und für Auswertungen / die Verrechnung bereitgestellt.

Zusätzliche Eingaben wie Abwesenheiten (Urlaube, Krankenstände etc.) sind ebenso einfach vorzunehmen wie die Erfassung der Auftrags- bzw. Projektzeiten durch den Mitarbeiter – um den Komfort zu erhöhen können natürlich auch Scanner oder etwa die NFC- und/oder Kamerafunktion des Smartphones eingebunden werden (z.B. Scan der Auftrags- oder Projektnummer).

Für den Human Resources Manager oder dem Abteilungsleiter stehen die exakten, automatischen und kostensparenden Aufzeichnungen sofort für Übersichten und Auswertungen zur Verfügung.

Fazit: Ein modernes Zeiterfassungssystem bietet den Vorteil der Transparenz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber und stellt ein automatisches Einfließen der erfassten Daten in die betriebliche Lohnverrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung (Kalkulation) sicher.

HR Inside Summit 2016 – Nachlese

SIS Evosoft auf dem Personalfachkongress HR Inside Summit 2016

Der HR-Inside Summit versteht sich als HR-Fachkongress und Messe zugleich und fand vom 12. bis 13. Oktober in der Wiener Hofburg statt.

Während Top-Speaker ihre Gedanken zu den aktuellsten Themen der HR Branche vortrugen, präsentierten wir den Besuchern in der Erlebnismesse Arbeitswelt 4.0 unsere Zeiterfassungslösungen, mit denen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ihr Zeitmanagement optimieren können.

SIS Enterprise-Apps im Mittelpunkt des Interesses
Reges Interesse weckte unsere Auftrags- und Projektzeiterfassungs-Apps für die mobile Zeit- und Leistungserfassung. Diese bieten Mitarbeitern ohne festen Arbeitsplatz (z.B. am Bau, im Außendienst) den Vorteil, flexibel und unabhängig hinsichtlich der eigenen Arbeitsweise Arbeitszeiten zu erfassen. Dadurch gibt die Auftragszeiterfassung Aufschluss über die in einem Projekt konkret angefallenen Arbeitszeiten. Projekte können so überprüft, zeitlich effektiver geplant und optimiert werden. Ein wesentlicher Aspekt ist die Untergliederung in verrechenbare und nicht verrechenbare Tätigkeiten sowie eine übersichtliche Kunden- und Projektzuordnung über eine komfortable Matchkeysuche.
SIS Enterprise-Apps
SIS Enterprise-Apps
Weitere Vorteile unserer mobilen App:
  • Der Mitarbeiter braucht nach Dienstfahrten nicht ins Büro fahren, um Kundenprotokolle niederzuschreiben und sich am Terminal auszuloggen.
  • Ein Frühwarnsystem informiert MitarbeiterInnen und Vorgesetzte via SMS oder E-Mail und warnt vor drohenden Verletzungen des Arbeitszeitgesetzes.
  • Die Projektzeitzuordnung erfolgt in derselben Maske wie die Eingabe der Arbeitszeiten, so dass eine vollständige Erfassung von Zeit, Projekt und Tätigkeit gewährleistet wird.
  • Rechnungen können nach mobiler Eingabe des Auftragsverlaufes zeitecht abgerechnet werden und nicht erst im nächsten Monat.
  • Am Beispiel von Baustellen und Montageeinsätzen: Der Polier verfolgt zeitecht den Baustellenfortschritt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Team SIS Evosoft EDV GmbH: Mag. Gerhard Hinterleitner, Michaela Punk, Mag. Norbert Wiegele (Foto: ©leadersnet.at / D.Mikkelsen)
v.l.n.r.: Mag. Gerhard Hinterleitner, Michaela Punk, Mag. Norbert Wiegele (Foto: © leadersnet.at /D.Mikkelsen)

Das SIS-Evosoft-Team bedankt sich bei allen Interessenten und Kunden für Ihren Besuch an unserem Stand und für die konstruktiven Gespräche.

Sie haben Fragen zu unserem Portfolio? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

(Beitragsbild: © HR Inside Summit by Benedikt Weiss)

SIS Evosoft erneut durch Leitbetriebe Austria zertifiziert

Rezertifizierung zum Leitbetrieb Austria

Die SIS Evosoft EDV GmbH wurde erneut als Leitbetrieb im Wirtschaftsnetzwerk „Leitbetriebe Austria“ ausgezeichnet. Als Spezialist für innovative Zeitwirtschaftslösungen erfahren wir damit die Anerkennung für unsere Leistungen im Bereich der Entwicklung innovativer und hochwertiger Lösungen für den deutschsprachigen Markt. Als einer von mehr als 200 Leitbetrieben in Österreich leistet SIS Evosoft EDV GmbH so einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg und dem positiven Image der österreichischen Wirtschaft.

Mag. Gerhard Hinterleitner, Geschäftsführer von SIS Evosoft, der die Urkunde von Fr. Mag. Monika Rintersbacher, Geschäftsfüherin Leitbetriebe Austria, entgegen nehmen durfte: „Wir sind hoch erfreut wieder als Leitbetrieb Austria ausgewählt worden zu sein. Die Nominierung ist eine große Auszeichnung und weiterer Ansporn, uns als verlässlicher Partner und innovativer Lösungsanbieter im Bereich der Zeitwirtschaft und Sicherheitstechnologie weiter zu entwickeln“.

Überreicht wurde das Zertifikat im Rahmen einer feierlichen Leitbetriebe Austria Herbstauftakt-Veranstaltung im heuer eröffneten Allianz Stadion.

Der zentrale Gedanke hinter der Idee von „Leitbetriebe Austria“ ist, dass jede Entwicklung Motoren, Vordenker und Umsetzer braucht, die die ersten Schritte setzen und andere mitreißen. Diese Unternehmen werden durch „Leitbetriebe Austria“ der Öffentlichkeit vorgestellt. SIS Evosoft EDV GmbH ist eines jener Unternehmen, das durch seine Lösungen und seiner Innovationskraft ein zuverlässiger Partner in der Wirtschaft in Österreich ist.

Studie „Mobiles Arbeiten“

Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet mittlerweile mobil, der Trend geht weg vom stationären Arbeitsplatz in Richtung „mobile working“ – Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die der Messeveranstalter spring messe Management gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin), der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) sowie des Büros für Arbeits- und Organisationspsychologie (bao GmbH) durchführte.

An der im Frühjahr 2016 durchgeführten Umfrage nahmen 674 Unternehmensvertreter teil (befragt wurden primär das Management sowie Leiter des Personalwesens). Nach deren Angaben nutzen die Mitarbeiter in ihren Betrieben für die mobile Arbeit zu 97 % Laptops und tragbare Computer, 93 % Smartphones, 62 % Tablets und 36 % andere mobile Geräte wie Special Hardware.

54 % der Arbeitskräfte seien mittlerweile den mobilen Arbeitern („Internal und/oder External Mobile Workers„) zuzuordnen, lediglich 46 % der Mitarbeiter arbeiten noch auf einem zugeteilten stationären Arbeitsplatz.

Mit dieser Entwicklung zu mehr Mobilität steigen allerdings auch die Anforderungen an die Schlüsselkompetenzen der Mitarbeiter, so die Befragten. Insbesondere bedarf es erhöhter Selbstkompetenzen wie Selbstständigkeit, Flexibilität, Kreativität, Verantwortungs- und Leistungsbereitschaft sowie Zuverlässigkeit. Ebenso gefordert seien ausgeprägte kommunikative wie soziale Kompetenzen.

Im Vergleich zu stationärer Arbeit verbessern sich bei „mobile working“ die ergonomischen Arbeitsbedingungen sowie die Arbeitssituation für die Beschäftigten. Laut Studie profitieren die mobilen Arbeitnehmer von der Dauer, Lage und Verteilung der Arbeitszeit. Ebenso sei eine höhere Arbeitszufriedenheit und eine gesteigerte Arbeitsleistung zu beobachten.

Quelle (24.05.2016): http://www.personal-sued.de/de/presse/pressemitteilungen/detail-ansicht-pressemitteilung/show-news/detail/News/studie-mobiles-arbeiten-mehrheit-der-beschaeftigten-arbeitet-mobil-1/

Bild: © Pixabay


Auch wir tragen dieser Entwicklung mit unseren Personalmanagementsystemen Rechnung – mehr zu unseren webbasierten Lösungen erfahren Sie hier:

Nachlese: Intertool 2016

Messe-Nachlese INTERTOOL 2016 in Wien

Heuer waren wir erstmals als Aussteller auf der Intertool vertreten, eine Fachmesse, welche primär den metallverarbeitenden Bereich im Fokus hat. Für uns war die Messe aus mehreren Gründen spannend: Zum einen ist die Intertool für uns völlig neues Messe-Terrain – waren wir doch bisher hauptsächlich Aussteller auf Fachmessen für Personalwesen. Zum anderen ist es unser Bestreben, zu jenen industriellen Unternehmen Kontakte herzustellen beziehungsweise zu pflegen, die eine effiziente Betriebsdatenerfassung für Personal und Maschinen in der Produktion bereits einsetzen oder das in Zukunft planen.

SONY DSC


SONY DSC

Präsentieren konnten wir unser SIS Terminalprogramm für Betriebsdatenerfassung, das speziell in Kombination mit unseren branchen-spezifischen Softwarelösungen nachweisbare wirtschaftliche Vorteile bietet. Mit den Besuchern wurden zahlreiche Themen besprochen, unter anderem wann sich eine Neuplanung bzw. Ablöse einer Betriebsdatenerfassung lohnt. Informationen darüber finden Sie hier.

Für SIS Evosoft EDV GmbH war der Messeauftritt ein voller Erfolg. Es hat uns große Freude bereitet, mit den Besuchern konstruktive Gespräche zu führen und interessante neue Kontakte zu knüpfen.


Wir bedanken uns bei allen Besuchern! Vielleicht dürfen wir Sie ja wieder auf der HR-Summit oder auf der Personal Austria begrüßen?

SONY DSC

Nachlese: „Zeiterfassung 4.0 – ein Erfahrungsbericht bei Strobl Bau“

Am 10. März lud SIS gemeinsam mit Strobl Bau – Holzbau GmbH zur Best Practice-Referenzveranstaltung in die Strobl Zentrale in Weiz ein.

Mag. Hinterleitner (Geschäftsführer, SIS Evosoft EDV GmbH) bot im ersten Block einen Überblick über die Technologieneuerungen und die SIS-eigenen IT-Lösungen in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen. Im Anschluss refererierte Frau Mag.a Gertrude Putzl (HR-Management, Strobl Bau), über die branchenspezifischen Anforderungen von Strobl an eine Zeiterfassung, gab  Einblicke in die Projektumsetzung und teilte ihre Erfahrungen aus dem Echtbetrieb.

Veranstaltung_StroblBau2_3

Veranstaltung_StroblBau

U.a. wurde auf folgende Themen und Fragen im Zuge einer Live-Session auf den SIS Systemen eingegangen:

  • Wie erfolgen Bewertungen der Zeiten von Kollektivverträgen, Betriebsvereinbarungen etc.?
  • Welche Daten lassen sich auswerten?
  • Wie unterstützen SIS-Zusatzmodule, wie zum Beispiel BDE, Zutrittskontrolle und Videoüberwachung im Controlling?
  • Warnt SIS Personalzeiterfassung den Zeitverantwortlichen vor drohenden Verletzungen des Arbeitszeitgesetzes eines Mitarbeiters?
  • Kann ein auf Urlaub gehender Bauleiter seine zu verantwortenden Tätigkeiten über das System an seinen Vertreter abgeben?
  • Wie funktioniert die Zeiteingabe der Mitarbeiter, die tageweise oder stundenweise für eine Baustelle eingeteilt sind?
  • Wie lange dauert die Implementierung der Lösung ab dem ersten Termin?

Das SIS-Evosoft-Team bedankt sich bei allen Gästen für die vielen konstruktiven Gespräche und das rege Interesse an unseren Lösungen.

Wir freuen uns, Sie bei unserer nächsten Veranstaltung wieder begrüßen zu dürfen.

Personal Austria 2015

SIS Evosoft auf der Personal Austria Messe 2015 – eine Nachlese

Auch dieses Jahr war die Messe mit circa 2000 Teilnehmern gut besucht. Zusammenfassend beobachteten wir folgenden Trend: Unsere Besucher signalisierten Flexibilität und Unabhängigkeit hinsichtlich der eigenen Arbeitsweise beziehungsweise Arbeitsplatzsituation. Außendienstmitarbeiter, Teilzeitmitarbeiter, Programmierer oder reiseintensive Berufe profitieren vom Tele-Arbeiten. Es steigere auch ihre Lebensqualität, so der allgemeine Tenor, die Arbeitsdaten mobil und elektronisch erfassen zu können.

Daher rührte auch das hohe Interesse für unsere mobilen Personal- und Auftragszeitfassungs-Apps. Die Basis ist eine einfache Erfassung der Arbeitszeit – überall und jederzeit, u.a. am Smartphone, Tablet und Notebook durch den Mitarbeiter.

Einige Vorteile unserer mobilen App:

Zeiterfassung Zeitbuchung Kommen Gehen
MobileTimerPlus
  • Der Mitarbeiter braucht nach Dienstfahrten nicht ins Büro zu fahren um Kundenprotokolle niederzuschreiben und sich gegebenfalls am Zeiterfassungsterminal auszuloggen.
  • Ein Frühwarnsystem informiert Mitarbeiter und Vorgesetzte via SMS oder E-Mail und warnt so vor drohenden Verletzungen des Arbeitszeitgesetzes.
  • Rechnungen können nach mobiler Eingabe des Auftragsverlaufes zeitecht abgerechnet werden und nicht erst im nächsten Monat.
  • Am Beispiel von Baustellen und Montageeinsätzen: Der Polier verfolgt zeitecht den Baustellenfortschritt.

Weitere Informationen zu unseren Enterprise Apps finden sie hier.

Das SIS-Evosoft-Team bedankt sich bei allen Besuchern für die vielen konstruktiven Gespräche und das Interesse an unseren Lösungen. Wir freuen uns, Sie im nächsten Jahr wieder an unserem Stand begrüßen zu dürfen.